Definition Metaverse: Was ist Metaverse?


Egal, ob Du über Mark Zuckerbergs unheimliche virtuelle Nachbildung gestolpert bist, mit der er Facebook unter dem Namen Meta eingeführt hat (an diesen Namen wird man sich wohl nicht so schnell gewöhnen), über Live-Konzerte im immersiven Fortnite-Universum oder über eine digitale Kunstgalerie in Decentraland - es gibt kein Entkommen aus dem Lieblingsschlagwort des Internets: "Metaverse".

Mark Zuckerberg irgendwo im Meta(verse)


Aber was ist dieses Metaverse überhaupt? Ist es ein virtuelles Universum mit unendlichen Möglichkeiten, in das Du Dich flüchten kannst? Ist es die dystopische Zukunft des Internets, die auf spekulativer Science-Fiction basiert? Oder ist es nur eine schicke Art, Augmented Reality zu kategorisieren, ein Überbegriff, der Technologien der erweiterten, virtuellen und gemischten Realität umfasst?


Die Diskussion über das Metaverse ist so ähnlich wie die Diskussion über das Internet in den 70er und 80er Jahren.

Als die Bausteine der neuen Kommunikationsform gelegt wurden, löste dies Spekulationen darüber aus, wie sie aussehen würde und wie die Menschen sie nutzen würden. Alle sprachen darüber, aber nur wenige wussten, was Internet bedeutet oder wie es funktionieren würde. Im Nachhinein betrachtet ist es nicht ganz so gelaufen, wie es sich einige Leute vorgestellt haben.


Da jedoch prognostiziert wird, dass sich das Metaverse bis 2024 zu einem 800-Milliarden-Dollar-Markt entwickeln wird und Tech-Giganten wie Meta, Microsoft, Apple und Google viel Geld investieren, um es Wirklichkeit werden zu lassen, ist es an der Zeit zu verstehen, was dieser vage und komplizierte Begriff bedeutet.



Was genau ist das Metaverse?



Obwohl der Begriff in den letzten Jahren immer wieder auftaucht, wurde das Wort "Metaverse" eigentlich von dem Autor Neal Stephenson in seinem Science-Fiction-Roman "Snow Crash" von 1992 geprägt. In seinem Buch bezeichnet Stephenson das Metaverse als eine allumfassende digitale Welt, die neben der realen Welt existiert.

Aber im Jahr 2022 sind sich die Experten immer noch nicht sicher, ob sich das Metaverse im realen Leben zu etwas Ähnlichem entwickeln kann.


"Das Metaverse ist eine 3D-Version des Internets und der Informatik im Allgemeinen", sagte Matthew Ball, ein Venture- und Angel-Investor, der eine Reihe von Essays über das Potenzial und die Strukturen des Metaverse geschrieben hat. Nach Ansicht von Ball gibt es zwei Möglichkeiten, dies in den aktuellen Kontext zu stellen: "Als diese beiden Technologien (Internet und Computer) aufkamen, waren alle Interaktionen hauptsächlich textbasiert (E-Mails, Nachrichten, Benutzernamen, E-Mail-Adressen). Dann wurden sie langsam medialer (Fotos, Videos, Live-Übertragungen). Die nächste Steigerung der Benutzeroberfläche und des Benutzererlebnisses findet in 3D statt".


Viele Experten betrachten das Metaverse als ein 3D-Modell des Internets. Ein Ort parallel zur physischen Welt, an dem Du Dein digitales Leben verbringst. Ein Ort, an dem Du und andere Leute Avatare habt und mit ihnen über diese Avatare interagiert. Einige argumentieren auch, dass das Metaverse im eigentlichen Sinne noch nicht existiert.

Im Wesentlichen soll das Metaverse eine 3D-Version des Internets sein, die als logische nächste Entwicklungsstufe angesehen wird und idealerweise über ein Gateway zugänglich wäre. Auch wenn die Definition des Metaversums von Fall zu Fall unterschiedlich ausfällt, so handelt es sich doch, vereinfacht ausgedrückt, um einen gemeinsamen virtuellen Raum, der interaktiv, immersiv und hyperrealistisch ist.

Er wird auch Deinen eigenen personalisierten Avatar und digitale Vermögenswerte enthalten, die wahrscheinlich in einer Blockchain gespeichert werden.



Es ist also nicht nur ein Videospiel?

Photo by Sean Do / Unsplash


Das Metaversum ist zwar viel umfangreicher als ein Videospiel, aber die Spielwelt scheint bereits ihre elementarste Form angenommen zu haben. Ein Beispiel dafür ist ein Online-Shooter wie Fortnite, bei dem die Nutzer einen Online-Avatar haben, mit dem sie mit den Avataren anderer Spieler interagieren können, während sie virtuelle Währung verdienen, um Teams für ihren Avatar freizuschalten.

Das Spiel Second Life, ein Simulationsspiel, in dem die Benutzer eine virtuelle Realität erleben können, in der ihr Avatar einkaufen, essen, baden und all das tun kann, was er auch im wirklichen Leben tun würde, kommt dem geplanten Metaverse vielleicht am nächsten.

Technologen zufolge wird das Metaverse die virtuelle Realität auf die nächste Stufe heben und es den Nutzern ermöglichen, sich selbst in die virtuelle Welt zu versetzen und alles Mögliche zu tun, vom Grundstückskauf über das Veranstalten von Partys bis hin zum Heiraten durch digitale Avatare.



Wie kannst Du jetzt auf das Metaverse zugreifen?


Zwar gibt es derzeit noch kein einziges Gateway für den Zugang zum Metaverse, aber Experten empfehlen den Kauf von Hardware, um wirklich in das Erlebnis einzutauchen.

Die Palette reicht von der erschwinglichen Google Cardboard-Brille für 10 Dollar über die Mittelklasse-Brille Oculus Quest 2 für 300 Dollar bis hin zur High-End-VR-Brille Valve Index VR für 999 Dollar, je nach Deinem Budget.


Laut dem Cybersecurity-Experten Ibrahim Baggili ähnelt die Struktur des Metaverse derzeit der des App Store von Apple. "Derzeit gibt es mehrere Plattformen, die Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Erfahrungen anbieten, die mit den verschiedenen Apps vergleichbar sind, die man im App Store herunterladen kann. Aber es gibt kein einziges Portal, über das die Leute darauf zugreifen können, ähnlich wie Yahoo in seinen Anfängen ein Portal für die Nutzung des Internets geschaffen hat".


Dies wiederum hat zu einer Vielzahl von techniklastigen Kategorien geführt, die eine Vielzahl von Erfahrungen bieten, von Spielen und virtuellen Arbeitsräumen bis hin zu Live-Unterhaltung und Immobilien.

Dazu gehören Plattformen wie Decentraland, Axie Infinity, Horizon, Sandbox, Fortnite und Roblox. Viele Experten argumentieren jedoch auch, dass man nicht unbedingt ein VR-Headset braucht, um das Metaverse zu betreten.



Welchen Nutzen hat das Metaverse wirklich?

Mark Zuckerberg immer noch in der Meta(verse), nur ohne Grafikkarte


Angesichts seiner hohen Wertprognose wird das Metaverse als wichtiger Akteur bei der Expansion der digitalen Wirtschaft gehandelt. "Das Metaverse wird die digitale Wirtschaft entwickeln, die der Hauptmotor für das Wachstum der Weltwirtschaft ist", sagt Matthew Ball.

Doch während das Metaverse bereits als die Zukunft der Unterhaltung, der Mode, des Spielens und sogar des Feierns angesehen wird, sagen Experten, dass es wahrscheinlich bestenfalls der Bildung dienen wird.


"Genauso wie man das Sezieren viel besser versteht, wenn man es tatsächlich tut, anstatt nur darüber zu lesen, ist eine 3D-basierte Ausbildung wahrscheinlich viel besser als z. B. ein Zoom-Training", sagt Boll.


Baggili stimmt dem zu. "Der Kauf virtueller Länder, die in der realen Welt nicht existieren, kann eine Investitionsmöglichkeit für einen schnellen Gewinn sein, aber der wahre Wert des Metaversums liegt darin, dass es auf eine Weise genutzt wird, die dem Leben der Menschen einen Wert verleiht, der über Geld hinausgeht".



Aber ist es sicher, im Metaversum zu sein?

Downtown Cincinnati
Photo by Josh Hild / Unsplash



Es gibt wahrscheinlich einen Grund, warum fiktionale Prüfsteine für ein Metaverse, darunter Ready Player One und Snow Crash, in düsteren Dystopien angesiedelt sind. Ein Schlüsselelement in der Diskussion um das Metaverse ist die Frage, ob es eine sichere und verantwortungsvolle immersive Umgebung schaffen kann. Vor einiger Zeit geriet Facebook in die Kritik, nachdem eine Frau berichtet hatte, dass sie im Metaversе sexuell belästigt und "im Grunde genommen gruppenvergewaltigt" wurde. Experten für digitalen Datenschutz weisen auch weiterhin darauf hin, dass das Metaverse das beste Überwachungsinstrument wäre.



Wird man in ein paar Jahren im Metaverse leben?



Einige Experten gehen davon aus, dass sich die meisten Menschen bis 2030 in irgendeiner Form im Metaversе bewegen werden. Doch trotz der derzeitigen Besessenheit von dieser Idee ist noch viel Arbeit nötig.

Die erste Herausforderung wird die Erschwinglichkeit der erforderlichen Hardware sein. Und dann ist da noch die Notwendigkeit der Interoperabilität, die es ermöglicht, virtuelle Objekte wie Kleidung oder Autos von einer Plattform auf eine andere zu übertragen.

Viele Experten sind der Meinung, dass dies für das Funktionieren des Metaversums unerlässlich ist. Neben der Klärung der Frage, wer in diesem Bereich als Polizei fungieren wird, wird es auch rechtliche und wirtschaftliche Herausforderungen geben. Außerdem gibt es keine Garantie dafür, dass sich die Leute im Metaversum aufhalten wollen.