Unter CMS versteht man eine Software, die dem Seitenbetreiber eine Einbindung von Inhalten (Content), wie Texten, Fotos, Videos etc., auf einer Webseite relativ einfach und schnell ermöglicht. Vor allem bei Laien sind solche Plattformen sehr beliebt, da diese kaum oder nur geringes Programmierwissen voraussetzen. Zum Beispiel ist WordPress ein solches CMS. WordPress regiert hier mit fast zwei Dritteln der Seiten, die mit einer CMS-Software aufgesetzt wurden, den Markt und knapp 40 % aller Webseiten im gesamten Netz basieren auf diesem CMS.

Manche Content-Management-Systeme (so auch WordPress) sind kostenlos und bieten bereits nach der Installation auch ohne Zusatzkosten schon viele geeignete Möglichkeiten, um eine akzeptable oder sogar gute Webseite zu erstellen und deren Content zu verwalten.

Damit man die CMS-basierten Webseiten um Funktionen erweitern kann, existieren viele unterschiedliche (auch teils kostenlose) Plug-ins. So lassen sich z.B. ziemlich leicht Fenster für Cookie-Einstellungen oder Kontaktformulare integrieren. Auch gibt es eine Menge Plug-ins für die Optimierung der Seite selbst, mit denen Bilder oder SEO-relevante Faktoren angepasst werden können.

Themes bieten weitere Optionen, um der eigenen Seite ein gewünschtes Layout und Design zu verpassen.

Jedoch sing sowohl gewisse Themes als auch Plug-ins kostenpflichtig und können manchmal nur als monatlich zu bezahlendes Abonnement gekauft werden.

Zudem kann man Webseiten, die ganz auf einem CMS basieren, nicht so flexibel anpassen und die Funktionalität ist beschränkt.